Regionalmanagement als Teil der Landesentwicklung

Das Regionalmanagement ist in verschiedenen Landkreisen Bayerns ansässig und hat als Zielgruppe alle Menschen, die dort ihr Zuhause haben - ob alt oder jung, Frau oder Mann, angestellt, selbstständig oder nicht berufstätig, zugezogen oder alteingesessen.„Man schützt nur, was man liebt – man liebt nur, was man kennt.“ So hat es Konrad Lorenz auf den Punkt gebracht. Wer viel über die Region weiß, in der er oder sie lebt, fühlt sich gut aufgehoben, beheimatet und ist viel eher bereit, sich für deren Erhaltung und Entwicklung zu engagieren.

ZUM FLYER

Das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie unterstützt finanziell Projekte in den jeweiligen Regionen. Aktuell werden in der Region StarnbergAmmersee, bei der gwt Starnberg GmbH, Personal- und Projektkosten für zwei Regionalmanagerinnen gefördert. Beide Projekte „Kultur- und Kreativwirtschaft – Standort- und Imagefaktor der Region“ und „Kino, Fernsehen, Youtube – eine Region in bewegten Bildern“ sind im Handlungsfeld „regionale Identität“ angesiedelt und haben das Ziel mehr Identifikation der Bürgerinnen und Bürger mit ihrem Wohnort zu erreichen. Die derzeitige Förderung startete im Februar 2019 und läuft drei Jahre lang.

Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie

 

 

 

 

„Kino, Fernsehen, Youtube – eine Region in bewegten Bildern“

Filmlocation-Datenbank
Traditionelle Gastwirtschaft, Bauernhof oder modernes Firmengebäude, verlassenes Klinikareal, Bootshaus, Tante-Emma-Laden oder urige Werkstatt – all diese Orte können als Drehorte interessant sein und bilden den ersten Teil des Projekts. Eine Webseite mit professionellem Bildmaterial und Infos rund um Dreharbeiten in der Region soll Filmschaffende unterstützen. Obendrein werden diese charmanten und oft ungewöhnlichen Orte sichtbar für die Einheimischen – es entsteht eine Art Heimat-Bilderbuch der Region.

Youtube-Clips
Ein Interview mit dem Fischer morgens auf dem See, ein Gespräch mit der Rentnerin auf der Parkbank oder beim Landwirt auf dem Hof - zu Besuch bei der Geschäftsführerin eines Unternehmens, bei KünstlerInnen und Kreativen, SportlerInnen oder SchülerInnen – um Menschen und ihre Geschichten geht es im zweiten Teil des Filmprojekts. Sie erzählen auf dem Youtube-Kanal von StarnbergAmmersee, was sie mit der Region verbindet.

 

 

„Kultur- und Kreativwirtschaft – Standort- und Imagefaktor der Region“

Die Kreativbranche besteht aus elf Teilmärkten mit vielen Schnittstellen zu Technologie und Handwerk. Ein Großteil arbeitet freiberuflich, einige in Agenturen oder anderen Kleinunternehmen. Eine vielfältige und innovative Branche, von der gesellschaftliche Impulse ausgehen und die oft eine Magnetwirkung auf andere Branchen ausübt. Kreativität ist entscheidend für wirtschaftliches Wachstum, das macht die Branche zu einem wichtigen Standortfaktor.

Mit unserem Förderprojekt werden Kreative untereinander und branchenübergreifend in der Region vernetzt. Austausch und Kooperationen zahlen nicht nur auf die regionale Wertschöpfung ein, sondern ermöglichen auch eine bessere Wahrnehmung als gemeinsame Branche und mehr Sichtbarkeit. Das Angebot umfasst u.a.:

•  Kreativ-Stammtische mit Input, z.B. zum Thema Urheber- und Nutzungsrecht
•  Netzwerkformate wie Bustouren zu kreativen Arbeitsorten und regionalen Coworking Spaces
•  Werkstattgespräche mit einzelnen Teilmärkten
•  Info-Veranstaltungen zu Akquise, Social Media, Bildkonzept oder Preisgestaltung
•  Beratungstage mit Einzelterminen
•  Wettbewerbe und andere Aktionen

www.kreativ-sta.de/